Wann haben Sie Ihren PC das letzte Mal auf Spyware überprüft? Die meisten von uns wissen genau, dass es Spyware gibt und dass sie ziemlich wahrscheinlich sogar jetzt auf unseren PCs aktiv ist, – dennoch versuchen wir das soweit wie möglich zu ignorieren. Natürlich sollten wir etwas dagegen unternehmen, da es unsere Computer viel schneller und sicherer machen würde, aber Spyware entfernen kann ziemlich aufwendig sein, besonders wenn man nicht weiß, wie man sie in Angriff nehmen soll. Spyware entfernen ist die eine Sache, aber dazu muss man zuerst überhaupt erst wissen, wie man sie findet!

Hier eine kurze Übersicht der Warnsignale, dass Ihr PC von Spyware befallen sein könnte:

  • merkwürdige Suchresultate
  • Toolbars
  • Änderung der Standardstartseite
  • Popups und Werbung

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie in dem Artikel, wie man Spyware entdeckt.

Spyware entdeckt, – was nun?

Zunächst ist besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren! Es ist nicht das Schwerste der Welt, Spyware zu entfernen. Man braucht kein Genie dafür zu sein, man muss einfach nur wissen, wie man mit ihr umgeht. Und genau das können Sie in diesem Artikel lernen!

Programmierer von Spyware sehen es als Herausforderung, uns PC Nutzern das Entfernen von Spyware so schwer wie möglich zu machen. Mehr noch, manchmal ist Spyware sogar extra so programmiert, weitere Komponenten auf unsere Computer herunterzuladen und zu installieren, die es Windows erschweren, die Malware zu entdecken und zu entfernen. Genau aus diesem Grund ist Anti-Spyware Software heutzutage ein allseits anerkanntes Element in der Praxis der Computersicherheit (Quelle: Wikipedia.org), vor allem bei Computern mit Microsoft Windows Betriebssystemen. Obwohl es den Anschein macht, dass auch Mac OS X Betriebssysteme zunehmend anfälliger für Malware sind.

Die Tools, um Spyware zu entfernen, sind zwar nicht unbedingt kompliziert, doch sollten Sie sich unbedingt strikt an die vorgeschriebenen Abläufe halten, um zu vermeiden, dass Ihr PC nicht mehr funktioniert, weil das Spyware Tool nicht richtig angewendet wurde. Am besten fragen Sie einen kundigen Freund oder einen Experten, ob er Sie durch den gesamten Ablauf begleiten kann. Besser auf Nummer sicher gehen, lautet hier das Motto! Auch sollten Sie unbedingt Ihre wichtigsten Dateien sichern und einen Wiederherstellungspunkt erstellen. So können Sie im Notfall Ihren PC in den Zustand zurücksetzen, in dem er war, bevor Sie versucht haben, sich der Spyware zu entledigen.

Auch wenn die Alarmglocken schon bei Ihnen klingeln, brauchen Sie zunächst noch die Bestätigung, dass sich auch wirklich Spyware auf Ihrem Computer eingenistet hat. Windows Defender wird das für Sie erledigen. Downloaden und installieren Sie unbedingt immer die neuste Version und scannen Sie erst dann vollständig Ihren Computer. Für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass Windows Defender nichts entdeckt, sollten Sie Ihren Computer mittels eines Internetsicherheits,- oder Antivirusprogramms überprüfen.

Installierte Software manuell überprüfen

Gehen Sie in Ihrer Windows Systemsteuerung die Liste der installierten Programme durch. Halten Sie dabei nach Programmen Ausschau, die Sie Ihres Wissens nach, nicht installiert oder verwendet haben. Allerdings ist das ein bisschen wie Fischen im Dunkeln, weil die meisten von uns über die Jahre jede Menge installiert haben, in dem Glauben, sie könnten uns irgendwann nützlich sein. Möglicherweise sind diese Programme sogar sehr nützlich, nur dass wir das oftmals gar nicht herausfinden, weil wir das Programm schlussendlich doch nicht genutzt oder es sogar komplett vergessen haben. Es kann also sein, dass die Spyware auf Ihrem PC in der Softwareübersicht aufgelistet ist, – und falls Sie sie entdecken, sollten Sie diese genau so deinstallieren, wie Sie sonst auch andere Software löschen, nämlich über die Systemsteuerung. Aber bauen Sie lieber nicht darauf, dass Sie damit die ganze Spyware so leicht loswerden können – wahrscheinlich brauchen Sie…

…Anti-Spyware, die das für Sie erledigt

Das bekannteste (kostenlose) Anti-Spyware Tool ist der Windows Defender. Auf Ihrem Computer installiert und ausgeführt, spürt es Spyware auf und löscht sie, und endeckt und löscht (vorausgesetzt Sie lassen Windows Defender aktiv) auch jede künftige Attacke, die versucht Ihren PC mit Spyware zu infizieren. Sie benötigen dafür aber nicht unbedingt Windows Defender, Ihre installierte Antivirus-Software kann das genauso gut: eine vollständige Überprüfung findet und löscht jede schädliche Software. Normalerweise werden Systemüberprüfungen in regelmäßigen Abständen automatisch ausgeführt, so dass Sie mit einer guten Sicherheitssoftware auf Ihrem Computer stets vor Spyware geschützt sein dürften.

Gute Antvirus-Software bietet Ihnen Schutz

Unserer Meinung nach sollte man es so weit wie möglich vermeiden, Spyware auf seinen Computer gelangen zu lassen, – was heutzutage leider ziemlich schnell passiert. Gute Tools zum Schutz Ihres PCs gibt es im Überfluss. Zu den besten Antivirus-Programmen für PC User gehören 2016 die Produkte der führenden Anbieter für Internet – Sicherheit, wie McAfee, Norton und AVG. Die meisten dieser Produkte bekommt man mit einer 30-tägigen Geld-Zurück-Garantie, – ein ziemlich guter Zeitraum, um auszutesten und zu entscheiden, ob es so funktioniert, wie man es sich vorstellt. Eine gute Antivirus Software kann die Leistung Ihres Computers ganz entscheidend begünstigen!

Haben Sie es immer noch nicht geschafft, die Spyware vollständig zu entfernen?

Es ist möglich, dass selbst die beste Antivirus Software es nicht schafft, die gesamte Spyware auf Ihrem PC zu erwischen. In solch einem Fall, müssen Sie zu weiteren Gegenmaßnahmen greifen. Häufig muss man hierfür zusätzliche Tools installieren, die dabei helfen, Sicherheitsprobleme zu entdecken und Spyware zu entfernen, die von den herkömmlichen Sicherheitstools nicht aufgespürt werden konnten. Das kann ziemlich kompliziert werden und es gibt viele Tools, die Sie ausprobieren und übers Internet leicht finden können. Aber ein Tool nach dem anderen zu installieren, um schädliche Sofware loszuwerden, kann auch ein bisschen kontraproduktiv sein. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps auf den Weg geben, die Sie beim Arbeiten am Computer beachten sollten:

  • Vermeiden Sie den Download von “.exe“ Dateien. Denn diese Dateien starten ein Programm oder eine Software. Manchmal ist diese Art von Datei als ein anderer Dateityp getarnt und wird gestartet, sobald man einmal darauf klickt, um dann unbemerkt Spyware auf Ihrem Computer zu installieren.
  • Falls möglich, wählen Sie immer die benutzerdefinierte Installation. Spyware kann von überall kommen, sogar von den renommiertesten und beliebtesten Webseiten. Mit der benutzerdefinierten Installation können Sie genau sehen und auswählen, welche Komponenten Sie installieren.
  • Schützen Sie Ihren PC mit einer Firewall. Mit einer aktiven Firewall benötigt jedes Programm erst eine Erlaubnis, das Internet nutzen zu dürfen. Selbst wenn Sie versehentlich mal Spyware installiert haben sollten, können Ihre persönlichen Dateien damit nicht übermittelt werden. Die meisten Antivirus-Software-Pakete beinhalten auch eine Firewall, so beispielsweise McAfee LiveSafe.

Falls keine der aufgezählten Maßnahmen wirksam gewesen sein sollten, empfehlen wir Ihnen, Windows neu zu installieren. Das ist zwar mühsam und Sie werden alles neu installieren müssen, aber danach können Sie sauber von Null anfangen, – ganz ohne Spyware, zumindest zeitweise! Denken Sie bitte unbedingt daran, Ihre Antivirus-Software sofort wieder zu installieren, nachdem Sie Windows reinstalliert haben – so sind Sie von Anfang an sicher unterwegs!

KOMMENTARE
Wählen Sie Ihr Avatar